An den Farben des Mercedes Benz W123 Farben lässt sich der Einfluss des Käufergeschmacks auf die angebotenen Lacke eines Autoherstellers sehr gut erkennen. Die Mercedes Verantwortlichen mussten meist ziemlich schnell auf die reagieren und neue Farbkreationen entwickeln. Ein super Beispiel dafür ist die Grundfarbe GELB. Obwohl nur als Unilack verfügbar, deckte Mercedes mit Gelb sein komplettes Zielgruppenspektrum ab. Von K wie Konservativ bis K wie Knalltüte.

1979 bot Stuttgart für den W123 sechs verschiedene Gelbtöne an. Bei Produktionsende war aber nur noch einer davon übrig. Der Käufergeschmack bevorzugte nun Metallic Lacke, auch war BUNT inzwischen ganz grundsätzlich ins Abseits geraten. Dort traf es sich gelegentlich mit Mario Gomez auf eine schöne Tasse Kaffee. (Kleiner Scherz am Rande). Die Mercedes W123 Gelbtöne: vom Klassiker 606 Ahorngelb über das zurückhaltend pastellige 681 Weizengelb, das volltönig sonnige 673 Saharagelb, das selten georderte 680 Heliosgelb…

…624 Gelb ist echt verdammt gelb. Die Mercedes Flower Power Malermeister setzten da noch einen drauf. Sie kreierten den fröhlich frechen, irgendwie nach abgebranntem Hanf duftenden Farbton 618. Was der Volksmund Quietschgelb, der Ornithologe Kanariengelb, der Obstbauer Quittengelb genannt hätte, tauften sie in Stuttgart DB 618 Mimosengelb. Genau 100 Jahre, nachdem die namensgebende Silberakazie ihren Siegeszug in Südeuropa begann. Mehr zum Thema Mercedes W123 hier. 

The influence of buyers‘ taste on the paints offered by a car manufacturer can be seen very well in the colors of the Mercedes Benz W123 colors. The Mercedes managers usually had to react quickly to the feedback from the sales organization and develop new color creations. A great example of this is the basic color YELLOW. Although only available as a plain paint at the time, yellow covered the entire range of Mercedes target groups.

In 1979 Mercedes offered six different shades of yellow for the W123 series. When production ended, however, only one was left. Lately, buyers‘ tastes preferred metallic paints, and BUNT was now fundamentally sidelined. Here are the Mercedes W123 shades of yellow. From the classic 606 maple yellow to the restrained pastel 681 wheat yellow, the wonderful perfect sunny 673 Sahara yellow, the rarely ordered 680 Helios yellow …

… 624 yellow is really damn yellow. But the Mercedes Flower Power master painters went one step further. They created the cheerfully cheeky color shade 618, which somehow smells strongly of burnt hemp. What the people of my hometown called squeaky yellow, the Ornithisode called canaries yellow, what the fruit farmers call quince yellow, the Stuttgart experts named mimosa yellow DB 618. Exactly 100 years after the silver acacia, from which DB 618 Mimosa yellow owes its name, began its triumphal march in southern Europe. .Mehr zum Thema Mercedes W123 hier.