Ein kalter Samstagmorgen, eine kleiner Ort im unterfränkischen Hinterland, eine beeindruckend mit Mercedes Schätzen aus drei Bauperioden gefüllte Halle. Das meiste davon in Teilen, eine Parallel-Galaxie voller fulminanter Sternenhaufen. Noch schlimmer wird`s hinter`m Haus. Das Garagentor öffnet sich mit lustvollem Quietschen, drin steht ein W123 230E, heute kein Auto kaufen, denke ich noch, schon zu spät. Nicht billig, aber seinen Preis wert. 82.500 Kilometer, Türe auf, riecht wie neu, sieht aus wie neu, fühlt sich an wie neu. Der Innenraum ist super, das Blech ist prima, der Wagen steht an dieser Stelle seit 2006! Das wird lustig bei der Bergung

Meterlange Reifenspuren

Zwei Wochen später sind wir zurück, wieder ein Samstag, diesmal perfekt vorbereitet. Vier platte Reifen, vier feste Bremsen, eine Wagenlänge Pflaster, ab da nasse Wiese. Glückseligkeit, weil sich alle vier Reifen mit Luft füllen. An die hintere Bremse kommen wir ran, sieht nicht gut aus, lässt sich aber lösen. Die Bremse vorn bleibt unerreichbar. Berge von Kartons im Weg, keine Chance, unter den Wagen zu kommen. Ein Allrad Volvo, ein Seil und zehn Meter Weg für das Kunststück des Tages. Sättel, Scheiben, Beläge, die alte Bremse wehrt sich nach meterlangen Reifenspuren. Am Ende gewinnt die Kneifzange, wo grade noch ein Schlauch war, ist jetzt ein Nichts.

Sehr guter Unterboden

Transport in die Werkstatt ohne Probleme, wir laden ab und können den 230E erstmals von unten auf der Bühne begutachten. Die Bremsen sind am Ende. Vorn haben sich Sättel und Beläge zu einen Klumpen vereinigt, der als untrennbar bezeichnet werden darf. Hinten ist es leicht besser. Die Betonung liegt dabei auf leicht. Doch es gibt auch viel Licht. Der W123 ist vom Unterboden her in sehr gutem Zustand, wir können uns voll auf die Wiederinbetriebnahme von Motor und Getriebe konzentrieren. Und auf die Bremsen. Mehr Informationen zu diesem Sternwarter Projekt in Kürze in den News.

Cold Saturday morning, a small town in the hinterland of Lower Franconia, a hall that is impressively filled with Mercedes treasures from three construction periods. Most of it in parts, a fantastic parallel galaxy full of brilliant star clusters. It gets worse behind the house. The garage door opens with a delightful squeak, there is a very chic W123 230E in it. Please don’t buy a car today, I think quickly, but it’s already too late. Not cheap, but worth the price. 82,500 kilometers, door open, smells like new, looks like new, feels like new. The interior is great, the sheet metal is great, the car has been standing here since 2006! Well, that can be fun when salvaging…

Meter-long tire tracks

Two weeks later, another Saturday, this time perfectly prepared, on site again. Four flat tires, four tight brakes, only one car length of pavement, from there dripping wet meadow. We are happy because all four tires can be filled with air. We can get hold of the rear brake, it doesn’t look good, but it can be released. The front brake is out of reach. Mountains of boxes in the way, no chance of getting under the car. We have a four-wheel drive Volvo, a tow rope and ten meters of way for the trick of the day. Saddles, discs, pads, the old brake defends itself with everything it has. And with meter-long tire tracks. In the end, the pliers win. Where there was just a brake hose, is now a big nothing.

Excelent underbody

Meter-long tire tracks Transport to our workshop without any problems, we unload and can examine the 230E for the first time from below on stage. The brakes are completely over. In the front, saddles and pads have merged into a lump that can be described as almost inseparable. It’s a little better in the back. The emphasis is on „something“. But there is also a lot of light. The W123 is in very good condition from the underbody, we can fully concentrate on putting the engine and transmission back into operation. And on the brakes. More information about this observatory project soon in the News.