Die Geschichte von einer alten Garage, einem Mercedes S123 300TD und den Erlebnissen mit diesem Auto nach seiner Bergung. Der Diesel steht 10 Jahre, das kann man gut sehen. Schiebedach, Colorglas, AHK, eine große Prise dieses bittersüßen Charms, den einzig und allein ein Scheunenfund versprühen kann. Die Sorte Charme, die erwachsene Männer zu spätpubertierenden Halbwüchsigen degeneriert. Zack, schon haste wieder Pickel auf der Nase. Das ist Scheiße für den Teint. Hält aber irgendwie auch jung.  Sag` ich jetzt mal so.

Garagengoldstimmung! Deshalb haben wir uns die Einfahrt hochgekämpft. Dem Wetter zum Trotz. Todesmutig mit dem Besitzerdackel um die Wette kläffend. Vorbei an einer Hüpfburg, die einzustürzen droht. An solchen Tagen werden Helden geboren. Quietschend öffnet sich das Tor. Heute schwappt die Scheunenfund Euphoriewelle von links ins Bild. Fortan wird sie Dein Hirn mit überwältigend albernen Errettungsfantasien überfluten…

…wir wechseln die Batterie, prüfen alle Flüssigkeiten, drehen den Zündschlüssel. Und plötzlich riecht die ganze Welt nach heißem Frittenfett. Klar ist es super, dass der Diesel nach 10 Jahren sofort anspringt. Selbstverständlich ist es sensationell, dass wir ihn vielleicht am gleichen Tag noch fahren. Doch ich kann an nix anderes mehr denken, als große Tüte Pommes mit Ketchup und Mayo. In Kürze gibt`s Teil zwei der S123 300TD Story. Guten Appetit.

Video S123 300TD Scheunenfund: Erste Besichtigung bei Tageslicht!

 

Video S123 300TD Scheunenfund: Erster Start nach 10 Jahren!