Die Technik Mercedes Benz W111 220Sb wurde aufwändig überarbeitet, instandgesetzt oder teilerneuert. Was immer man davon wie nennen möchte, da waren Profis am Werk. Und`s hedd koschded. Sprechen wir über den Motor des 220Sb. Der auf den Namen M 180 V hörende Reihensechszylinder leistet 110 PS bei 5000 U/min. Die Fotos zeigen, dass der Wagen vor Juli 1963 ausgeliefert wurde. Der bis da verbaute Solex 34 PAJTA 2 Register-Fallstromvergaser ist gut zu erkennen. Was auch für seinen Zustand gilt. Überholt und aufgeräumt. 

Anfang 1976 in einer beheizten Halle abgestellt, Mitte der 1990er teilrestauriert. Doch der Wagen wurde auch dafür nicht bewegt, steht seit 43 Jahren auf der gleichen Stelle. Was heute, wenn überhaupt, nur für Schweinegeld zu bekommen ist, gab`s damals noch in der Niederlassung an der Ladentheke.  Wenn man 6 Kolben erstes Übermaß wollte, war das Null Problem. Der Motor hier wurde sogar mit Zylinderkopf in nagelneu nebst sämtlicher Innereien aufgebaut. Aus dem Werksregal.  Einfach so. Wie die Ölpumpe. Und der Anlasser.  

Auch der Motorraum zeigt den großen Aufwand dieser wunderbaren Teilrestauration. Wie war gleich noch die Farbe des Bremskraftverstärkers und wo war der 1963 eingebaut? Soso, da vorn. Ja richtig, das kleine Blaue ist der Hauptbremszylinder. Die Vorderachse, das zeitgenössische Kunstwerk in prallem Mattschwarz, glänzt angestaubt. Ist aber voll überholt. Haufen Arbeit, ein kleines Vermögen heute. Dass der Innenraum dem Zustand der Technik nicht nachsteht, erzählt Ihnen das nächste Kapitel zu diesem 220Sb. In Kürze in den NEWS.