Der Mercedes W111 220Sb wurde am 9. April 1963 zum ersten Mal zugelassen. Der Schraubenfabrikant, der die Flosse als Neuwagen orderte, war ein Mensch mit sehr viel Geschmack. DB412 Beige außen harmoniert perfekt mit dem hellen Stoff innen. Hier dominiert Ton in Ton. Wäre das originale weiße Lenkrad noch am Platze, man könnte die Atmosphäre dieses Innenraums kaum aushalten. Vor lauter Freude. Doch diesen kleinen Mangel in der Originalität wollen wir dem 220 gerne nachsehen. Wir hätten da zur Not auch noch ein weißes rumliegen.

Die bis ins Kleinste dokumentierte Historie der Unternehmerlimousine aus dem Schwäbischen notiert im Jahre 1976 ihre Stilllegung.  Seither steht das Auto in der gleichen beheizten Halle, wie vor 43 JahrenAllerdings hat das Leben noch ein paar besonders erwähnenswerte Ereignisse ins Logbuch des Wagens geschrieben. 1973 gab der Erstbesitzer seinen Mercedes innerhalb der Familie weiter. Nach der Stilllegung drei Jahre später geschah lange nichts. 1991 jedoch musste ein Gutachten her, der heute 78 jährige Sohn des Erstbesitzers übernahm die Flosse. 

In den frühen 90ern, als es noch M180 Werksteile „beim Daimler“ gab, begann der Sohn mit der Restauration von Vaters Liebling. Der Motor ist neuwertig, komplett überholt, volles Programm inklusiv nagelneuem Zylinderkopf. Gleiches gilt für den Vergaser. Lichtmaschine, Anlasser, Wasserpumpe, Zündung, alles neu. Vorderachse überholt, die Bremse ebenso. Alles was noch fehlt ist etwas Blech und Lack. Zustand und Geschichte des W111 220Sb sind so außergewöhnlich, dass wir in den nächsten Tagen in den NEWS mehr darüber berichten werden.