Mercedes Benz W123 Farben: 870 Nickelgrün gehört nicht zu den Erfolgsgeschichten, die die Lackexperten aus Untertürkheim ihrer Mischbatterie entlockten. Ab 1975 auf /8 und W116 erhältlich, war mit der Umstellung des W123 auf die Modellpflege 1 schon wieder Schluss. Damit konnte man es nur bis 1979 für die erste Serie ordern. Gleichzeitig verschwand Nickelgrün auch beim W116. Lag`s daran, dass 870 eine aufpreispflichtige Sonderfarbe war, hatte sich der Zeitgeist abrupt geändert, verstanden die Kunden den Namen der Farbe nicht?

Man kann der Namensfindungsabteilung bei Mercedes jedenfalls große Kreativität attestieren. Das Schwermetall Nickel, 1751 vom Schweden Axel Frederic Cronstedt entdeckt, ist silberhell mit leicht gelblichem Glanz. Wie sind die nur auf die Idee gekommen, aus Silber und Gelb Nickel Grün zu machen? Betriebsfeier mit massenhaft Alkohol, 3D Brille mit Kratzer, verstrahlt romantische Brücke zwischen toxischem Tauchbad und Tannenwald? Man weiß es nicht, man weiß es nicht. Ich jedenfalls liebe 870 Nickelgrün. Besonders auf dem C123 Coupé.   

Heute ist der konservative, leicht pastellfarbene Grünton sehr gesucht. Er repräsentiert die W123 Erstserie, bietet für die Wahl der Innenausstattung gleichermaßen Kontrast wie Ton in Ton Option, betont Chrom & Formsprache,  ist als Unilack dankbarer Abnehmer von Politur und Wachs. Zurück zum Zeitgeist. DB870 widerspiegelt eindeutig die mittleren und späten 1970er. Leisere, melodiöse, ´ne heile Welt versprechende Töne passen viel viel besser zum Becker Radio des Coupés, wie der wilde geile Punk der frühen 80er. Yeah. Mehr W123 Farben hier.