1988 Mercedes W124 200 Diesel aus erster Hand? Gut 1/4 Jahrhundert ist es her, dass ich zum letzten Mal einen W124 in diesem Zustand sah. Original, unangetastet, neuwertig. Völlig unberührt von Parksünden, Zubehörkotflügeln und den vielen Halbwahrheiten, die eine lange Mercedeskarriere oftmals mit sich bringt. Was für eine fantastische Probefahrt. Jungfräuliche Raumlenkerachse und kaum benutztes Lenkgetriebe treffen sich auf eine Landpartie, die keine Wünsche offen lässt. Außer vielleicht dem nach etwas mehr Leistung. Weil`s ein 200er Diesel ist. Doch stört das wirklich? Nee, heute nicht.

Heute feiern wir den Tag, an dem Mercedes den W124 auf die Straße brachte. Einen Wagen, der in vielerlei Hinsicht einem Quantensprung gleichkam. Und wir feiern die Freude über speziell diesen 200 Diesel, der kürzlich zwei wichtige Termine in den Kalender notiert bekam. Die Abnahme zum H-Kennzeichen. Und die 30.000 Kilometer Inspektion bei Mercedes. Damit das Scheckheft lückenlos bleibt. Was danach mit dem Auto passiert, hat sein Besitzer noch nicht entschieden. Sicher ist aber, dass wir eine Menge über den 172 anthrazitfarbenen 124er zu berichten haben.

Wann war die Limousine letztmalig zugelassen? Wie konnte sie bis heute in diesem Zustand überdauern? Was sagt der Gutachter über ihren Gesamtzustand? Was kann dieser Mercedes W124 200D wert sein? Wie fährt sich der Wagen in der Stadt, auf der Autobahn, auf der Landstraße? Uns fallen noch viele weitere Fragen ein. Wir werden sie alle stellen. Wir wollen sie alle beantworten. Na ja, zumindest die meisten davon. Teil 2 der 200 Diesel Story folgt in Kürze hier.